OBAK-Werkdatenbank: Datensatzanzeigezur Auswahl zurück
* St. Markus-Kirche
9.97°ö.L./53.58°n.B.
Nr. im Werkverzeichnis Bredow/Lerch: 153
OBAK-Werk-Nr.: wird noch vergeben
Hamburg-Hoheluft Deutschland, Hamburg HH
"Notkirche" Typ B (ohne speziellen Altarraum)
Status: erhalten
Einweihung: 1949-03-20
  in/an vorhandene Bausubstanz gebaut
Nutzung als Kirche
Heider Str. 1/Ecke Eppendorfer Weg  
Bei der "Aktion Gomorrha", in der britische und US-amerikanische Flugzeuge Hamburg bombardierten, wurde die neugotische St. Markus-Kirche in der Nacht 24./25.7.1943 bis auf die Umfassungsmauern, Westwerk mit Turmstumpf und Resten des Chors zerstört. Die Gemeinde wuchs durch Flüchtlinge und Ausgebombte der Innenstadtgebiete von 27000 auf 40000 Menschen. Die von der Amerikanischen Sektion des Luth. Weltbundes gestiftete Notkirche war der 1. Wiederaufbau der Hamburgischen Landeskirche. Der namhafte Kirchenarchitekt Gerhard Langmaack fungierte als örtlicher Architekt und zitiert hier dänische Sakralarchitektur. Das Besondere war, die Holzkonstruktion in die Reste der alten Kirche einzupassen (was die Idee des Bevollmächtigten des Ev. Hilfswerks gewesen sein soll). Dafür wurden die Seitenwände bis auf die unteren 3 m als einheitliche Höhe abgebrochen und das Kirchenschiff auf Betonfüßen hochgestützt. Die auf 6 Binderpaare verkleinerte Konstruktion wurde zwischen Turm und altem Chor eingespannt. Über dem Chorgewölbe wurde ein zeltartiges Dach errichtet. Drei farbige Chorfenster 1949 mit Glasmalereien von Hilde Ferber. Innen Mauerwerk verputzt und weiß gestrichen. Später sämtliche Außenwände weiß geschlämmt, um "Fehlstellen" im Backstein-Mauerwerk zu übertünchen (bereits 1967 wurde die weiße Farbe außen wieder entfernt). Altar, Kanzelsockel und Taufstein aus Ziegelsteinen (vermutlich aus den Trümmern der zerstörten Kirche). Verkleinerte Empore und kein abtrennbarer Gemeindesaal. 1952 wurde der auf 26 Meter verkürzte Turm eingeweiht (mit Satteldach statt wie zunächst geplant mit Pyramidendach). 1972 Fußboden erneuert und neue Bänke.
1945 Drehort für den 1946 fertiggestellten Kurzfilm "The Good Fight", der vom Lutherischen Weltbund, American Section (Stifter der Notkirche), in den USA als Fund Raiser gezeigt wurde (Nachfolgefilm "The March of Faith" stellt Bilanz geleisteter Arbeit dar). Wir sind auf der Suche nach möglicherweise erhaltenen Kopien dieser Filme!
Nordelbische Ev.-Luth. Kirche (ehem. Hamburgische Landeskirche), Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Markus Hoheluft
Sonntagsgottesdienst 10 Uhr – Offene Kirche Mo–Fr 9–16 Uhr
  http://www.st-markus-hh.de



I. Wittig: Otto-Bartning-Werkdatenbank. OBAK  http://www.otto-bartning.de Do, 13.12.2018, letzte Änderung des Eintrags: 3.9.2014