OBAK-Werkdatenbank: Datensatzanzeigezur Leitseite
** Kapelle Dorotheenst├Ądtischer Friedhof II
(ehem. Kapelle der Dankeskirchengemeinde)
13.38░÷.L./52.54░n.B.
Nr. im Werkverzeichnis Bredow/Lerch: 229
OBAK-Werk-Nr.: wird noch vergeben
Berlin-Wedding Deutschland, Berlin B
Diasporakapelle
Status: erhalten
Einweihung: 1951-08-26
 
Nutzung als Friedhofskapelle
Auf dem Dorotheenst├Ądtischen Friedhof II (Eingang Liesenstr. 9 oder Eingang Grenzstr.) in Wedding; U Reinickendorfer Str.  
Am 22.11.1943 wurde der Berliner Norden Ziel eines der schwersten Bombenangriffe auf Berlin, auch die 1882–84 von August Orth erbaute Dankeskirche am Weddingplatz wurde getroffen. Am 18.3.1944 wurde sie durch Sprengbomben schwer besch├Ądigt und gepl├╝ndert. Am 27./28.7.1949 Sprengung der Reste und des Turms. F├╝r einen Neubau an gleicher Stelle gab es damals keine Genehmigung. Die Gemeinde erhielt die Diasporakapelle, die an der Grenzstra├če direkt am Friedhof errichtet wurde. Das Grundst├╝ck wurde zur Verf├╝gung gestellt gegen das Recht der Mitbenutzung f├╝r Trauerfeiern (die Friedhofskapelle war ebenfalls kriegszerst├Ârt). 1968 fasste die Gemeinde den Beschluss zu einem Neubau der Dankeskirche, der 1970–72 nach Entwurf von Fritz Bornemann als niedriger Sichtbetonbau am alten Standort (Weddingplatz) verwirklicht werden konnte. 1973 Verkauf der Diasporakapelle und seither ausschlie├čliche Nutzung als Friedhofskapelle des Dorotheenst├Ądtischen Friedhofs II (urspr├╝ngliche Bezeichnung: Neuer Dorotheenst├Ądtischer Friedhof). Um zwei Joche auf acht Binder verl├Ąngerte Form, mittiger Eingang (statt wie typen├╝blich durch T├╝ren links und rechts). Im Laufe der Zeit wurden diverse Ver├Ąnderungen vorgenommen, auch die Fl├╝gelt├╝ren der Altarnische sind nicht erhalten. Original erhalten sind z. B. der Fu├čboden aus dunklen Fliesen, die B├Ąnke und die zwei Dreiecksfenster mit geriffeltem Mattglas.
Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (ehem. Ev. Kirche in Berlin-Brandenburg), Friedhofsverwaltung Dorotheenst├Ądtische Friedh├Âfe I-III
  -Keine Internetquellen bekannt-



I. Wittig: Otto-Bartning-Werkdatenbank. OBAK  http://www.otto-bartning.de Fr, 17.9.2021, letzte ─nderung des Eintrags: 24.7.2014